Kennenlern-Paket 2019
Bodegas Rubio
Sortieren nach: Titel Preis
Artikel pro Seite: 100

Bodegas Rubio

Wer die altehrwürdige von außen ganz unscheinbare Bodega besucht, bemerkt sofort hinter der Eingangstür, um welches Kleinod es sich handelt. Bodegas Rubio stellt die besten Brandys Spaniens her. Neben einem 100 jährigen und einem 75 jährigen ist der Brandy Luis Felipe mit 60 Jahren der jüngste Tropfen aus diesem Hause. Die Kunst der Brandyherstellung ist als Erbe an die Familie Rubio übergegangen, welche größte Sorgfalt auf die Pflege der Soleras (Hefefässer) dieses herrlichen Brandys verwendet. 

Die Legende von LUIS FELIPE datiert aus dem Jahre 1893 mit der Entdeckung einiger Eichenfässer in einer Bodega in La Palma del Condado. Diese enthielten einen gealterten Brandy, der anders war als die bis dahin bekannten Brandys. Diese fast vergessenen Fässer trugen die Aufschrift LUIS FELIPE, weil sie für den Herzog von Montpensier reserviert worden waren, dem Sohn des französischen Königs Louis Philippe I., der bis zum Jahre 1890 im Palast San Telmo in Sevilla gelebt hat.

Seit seiner Entdeckung vor mehr als einem Jahrhundert, hat LUIS FELIPE seine hervorragende Palette dank der traditionellen Alterung und einer sehr limitierten Produktion beibehalten. Dieser einzigartige Brandy altert durch das traditionelle Verfahren der „soleras” und „criaderas” in Fässern aus amerikanischer Eiche. Die Fässer werden eins über dem anderen in „cachones” (Blöcken) oder „andanas” (Reihen) gelagert. Das älteste Produkt befindet sich in jenen Fässern, die dem Boden am nächsten sind, weswegen man sie „soleras“ nennt (suelo = Boden). Ohne den Inhalt dieser Fässer komplett zu leeren, werden kleine Mengen des Produktes zur Flaschenabfüllung entnommen. Der entnommene Inhalt wird gleichzeitig mit jüngerem Destillat aus den Fässern der darüber liegenden Reihe ersetzt, den so genannten „criaderas”, in welchen es jahrelang gelagert hat.

Der Fasskeller von Luis Felipe

Der Fasskeller von Luis Felipe

Eingang zu Luis Felipe

Schon die Eingangshalle hat ein bisschen was von Tausendundeinernacht.