Kennenlern-Paket 2021
Propiedad Viticola Casa Castillo
Sortieren nach: Titel Preis
Artikel pro Seite: 100

Propiedad Vitícola Casa Castillo

1941 erwarb die Familie José Sanchez-Cerezo Gelände in der Region um die Ortschaft Jumilla, um hier Rosmarin zu pflanzen. Dabei entdeckten sie eine verfallene Bodega, welche ursprünglich 1870 von Franzosen gegründet wurde. 1991, einige Generationen später, entschieden sich die Brüder Roch die Bodega zu sanieren und mit modernster Kellereitechnik ausgestattet, wieder Wein herzustellen. Mit dem Jahrgang 1993 kam der erste Rotwein auf den Markt: Casa Castillo Crianza. Das Weingut umfasst heute 400 ha Fläche, wovon 175 ha mit Reben bepflanzt sind. Auf 700 m Höhe stehen 15 - 60 Jahre alte Weinbergslagen, die hauptsächlich mit Monastrell, aber auch mit Syrah, Garnacha und Cabernet Sauvignon bestockt sind. Hier in der heißen Levante hat sich die Monastrell mit ihrer dicken Schale phantastisch an die Hitze angepasst. Auf Casa Castillo wird die Monastrell-Rebe in der traditionellen mediterranen Buschform und nicht in Drahtkultur gepflanzt. Zwar sind minimale Erträge die Folge. Gerade mal 2900 Liter pro Hektar wirft diese Kultur ab. Doch das Knausern lohnt sich auf der Finca Casa Castillo ausnahmsweise: Aus den kargen, hell schimmernden Schotterböden entwächst eine rassige Frucht, die pure Essenz der Monastrell-Traube.

Sehr verlässlich zählen die Rotweine der Bodega seit Jahren zu den besten Spaniens. Besucht man die Bodega, so spürt man in jedem Winkel die Liebe und Sorgfalt, mit der die Finca bewirtschaftet wird. Extrem karge Böden, größte Sorgfalt im Weinberg, ökologische Sensibilität, modernste Kellertechnik und die Liebe zum Detail sind der Stoff, aus dem die großen Weine dieser Bodega gemacht werden.

Und die Aufbruchstimmung ist bei dem Familienunternehmen Julia Roch e Hijos ungebrochen. Das preisgekrönte Sortiment enthält weiterhin die Topweine aus den Einzellagen (Valtosca, Pie Franco, Las Gravas).

Video


Alte Monastrell Rebstöcke von Casa Castillo

Unglaublich aber wahr: Hier wächst der Las Gravas