Kennenlern-Paket 2021

Chardonnay

Herkunft

Die Herkunft der Rebsorte liegt in Vorderasien/Libanon. Hierbei scheint es sich um eine Kreuzung zwischen Pinot und Heunisch zu handeln. Chardonnay wird daher dem Burgundertyp zugerechnet. Mit Ausbreitung der Weinkultur durch die Römer kam die Rebe nach Frankreich. Chardonnay ist eine weiße Sorte, die möglicherweise nach dem französischen Ort Chardonnay in der Region Burgund benannt ist. Sie ist auch unter den Namen Morillon Blanc, Beaunois, Weisser bekannt, allerdings ist Chardonnay die international am weitesten verbreitete Bezeichnung für diese Traubensorte.

Eigenschaften

Wie Cabernet unter den roten Traubensorten ist Chardonnay die weltweit bekannteste und für Qualitätsweine am meisten verwendete weiße Traubensorte. Die Chardonnay-Weintrauben sind klein bis mittelgroß und die grüngelben bis bernsteinfarbenen Beeren wachsen dicht beieinander. Ihr Weinstock ist wenig ertragreich und bringt kleine bis mittelgroße Trauben hervor, die jedoch für Weine von großer Feinheit und aromatischer Intensität mit gelber Farbe und grünlichen Reflexen sorgen. Ihr hoher Anteil an Trockenextrakt sowie ihr geringer Oxidationsgrad verleihen der Traubensorte zudem günstige Voraussetzungen für den Ausbau im Eichenfass.

Die Chardonnayrebe stellt an sich keine besondere klimatische Anforderungen und kommt mit den unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen zurecht. Sie gedeiht sowohl in kühlen Regionen, wie Chablis, als auch in warmen Anbaugebieten Spaniens. Die Fruchtaromen variieren allerdings sehr stark je nach Region, aus der der Wein stammt. Während Chardonnay aus kühleren Weinbaugebieten häufig durch Aromen von Äpfeln und Birnen im Zusammenspiel mit Zitrusnoten geprägt ist, entwickelt Chardonnay aus wärmeren Regionen Aromen von tropischen Früchten, besonders Banane, Ananas und Mango. Wichtig zu wissen ist, dass längst nicht alle Geschmacksnuancen, die ein Chardonnay mitbringt, aus der Traube stammen, sondern im Keller entstanden sind. So bringt der biologische Säureabbau oft buttrige Noten zum Vorschein, die viele Chardonnays auszeichnen. Aromen von Vanille und Nüssen sind in der Regel auf den Einsatz von Eichenholzfässern zurückzuführen und der Eindruck frischen Brots entsteht, wenn Chardonnay lange auf Hefe gereift ist. Von der Tendenz ist Chardonnay ein körperreicher Wein mit einer cremigen Textur, der gut altern kann und dabei deutlich an Komplexität zulegt. Natürlich gibt es auch schlankere Weine, die stark von Mineralität geprägt sind.

Essensbegleiter

Ist der Weißwein nicht zu kräftig, sondern eher fruchtig und fein, kann er sehr gut zu Spargel passen. Kräftige Chardonnays mit buttriger Note harmonieren mit vielen Fischgerichten und Cremesuppen. Der Wein passt zu Terrinen, Fisch, Muscheln, hellen Braten und Käse. Kräftigere Weine passen auch zu Gebratenem und aromatischem Käse.

Chardonnay-Weine in unserem Sortiment:

Binigrau Nounat