Kennenlern-Paket 2017
Bioweine
Sortieren nach: Titel Preis
Artikel pro Seite: 100
Art.Nr.: 120230
DX Roble - 2015 - 0,75 ltr.
(8,93 € / ltr) 6,70 €
Art.Nr.: 180330
Cala 1 - 2015 - 0,75 ltr.
(9,47 € / ltr) 7,10 €
Art.Nr.: 090139
Mas Picosa Eco - 2015 - 0,75 ltr.
(9,60 € / ltr) 7,20 €
Art.Nr.: 120232
Peñin 90 Los Pinos Barrica -2014 - 0,75 ltr.
(10,53 € / ltr) 7,90 €
Art.Nr.: 010736
Ontanon, Tinto ecologico - 2015 - 0,75 ltr.
(10,53 € / ltr) 7,90 €
Art.Nr.: 150360
Carlota Suria Brut, biol. - 0,75 l
(11,60 € / ltr) 8,70 €
Art.Nr.: 150260
Parato, Cava Brut, biol. - 0,75 ltr.
(11,93 € / ltr) 9,90 € 8,95 €
Art.Nr.: 120233
Evento -2014 - 0,75 ltr.
(14,00 € / ltr) 10,50 €
Art.Nr.: 120231
Los Pinos 0% - 2014 - 0,75 ltr.
(14,53 € / ltr) 10,90 €
Art.Nr.: 230110
Binigrau "e" Rosat, biol. - 2016 - 0,75 ltr.
(17,20 € / ltr) 12,90 €
Art.Nr.: 230130
Binigrau "e" Negre, biol. - 2015 - 0,75 ltr.
(17,20 € / ltr) 12,90 €
Art.Nr.: 090133
Vall del Calas - 2013 - 0,75 ltr.
(18,27 € / ltr) 13,70 €

Spanische Bioweine

Aus unserem Sortiment stellen wir Ihnen hier unsere spanischen Bioweine vor. Dass Spanien das dynamischste Weinland Europas ist, ist hinreichend bekannt. Daher konnten sich auch die spanischen Bodegeros nicht vor dem internationalen Bio-Trend verschließen. In den mediterranen Weinbauländern Europas hat eine biologische Bewirtschaftung der Weinberge keine so lange Tradition. In diesen trockenen Ländern stellt die Bekämpfung von Pilzkrankheiten auch kein so großes Problem dar, als in den nördlich gelegenen, feuchten Weinbauländern. So gesehen wurde der Bio-Trend vom Norden in den Süden exportiert.

Entwickelt wurden die Konzepte des ökologischen Weinbaus in den 1960er-Jahren. Ab den 1980er-Jahren wurde der Bioweinanbau immer mehr von den Bioanbauverbänden und ihren unterschiedlichen Anbauregeln geprägt. Seit 1991 gibt es EU-einheitliche Vorschriften für Biowein. Laut EU-Bioverordnung von 2007 unterliegen auch Händler einer Kontrollpflicht, wenn sie Bioprodukte vertreiben. Sie müssen sich zertifizieren lassen. In der EG-Öko-Verordnung 2092/91, die unter anderem die Verwendung von ökologischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln regeln und die Kontrollen festlegen, werden die Vorstellungen der Bioanbauverbände weitestgehend zusammengefasst und verwirklicht.

Der biologisch dynamische Anbaut wird auch von dem Verständnis für die verschiedenen Bodenarten bestimmt, auf denen sich die einzelnen Rebstöcke ganz unterschiedlich entwickeln. Mit dem Ziel, eine perfekte Ausgewogenheit zwischen Boden, Klima, Rebstock und natürlicher Umgebung zu erreichen, respektieren die Bodegas die biologisch-dynamischen Grundlagen sowie die Wachstumsperioden und erreichen dadurch eine große Vielfalt an Mikroorganismen und Insekten, die eine gute Entwicklung und Reife der Trauben beeinflussen.

Durch den biodynamischen An- und Ausbau und die neue Ausrichtung vieler Weingüter entstehen heute blitzsaubere und fruchtige Bioweine. War der biologische Anbau bis vor zwei Jahrzehnten noch auf einzelne Weinbauern beschränkt, entscheiden sich heute immer mehr Bodegas und Kooperativen für die biologische Anbauweise und lassen sich zertifizieren.

Unsere Erzeuger von biologisch zertifizierten Weinen:

Bodegas Binigrau aus Mallorca

Celler Capçanes aus der D.O. Montsant

Bodegas Tinedo Landweine

Bodegas Ontañon aus D.O.Ca Rioja

Bodegas Los Pinos aus D.O. Valencia

20 Jahre biologischer Weinbau

Spanien blickt inzwischen auf über 20 Jahre kontrollierten biologischen Anbau in der Landwirtschaft zurück. Unter den vielen landwirtschaftlichen Produkten, die heute in Spanien in biologischem Anbau erzeugt werden, spielt der Wein in mehrerer Hinsicht eine besondere Rolle. Zunächst einmal entfallen fast zehn Prozent der kontrollierten Gesamtanbaufläche für Bioprodukte auf den Weinsektor, Tendenz stark steigend. Dies macht den zertifizierten Biowein zu einem der erfolgreichsten spanischen Bioerzeugnisse überhaupt. Jedoch ist im Gegensatz zu allen anderen Produkten die Produktion von ökologischen Weinen von Brüsseler Seite immer noch nicht einheitlich reguliert. Im Prinzip gibt es keinen Biowein als solchen, sondern Wein aus ökologisch angebauten Trauben.

Dennoch haben einige Anbauländer wie Spanien individuell bestimmte Vorgaben auch für die Herstellung bzw. für das Endprodukt Wein aus ökologischem Anbau festgelegt. In Spanien gelten beispielsweise strenge Richtlinien, was eine Reihe von Analysewerten bei Weinen aus biologischem Anbau angeht. So dürfen die Schwefelwerte bei Weißwein und Rosado nicht mehr als 80 mg pro Liter betragen. Bei Rotwein liegt der Wert dagegen maximal bei 70 mg pro Liter. Die spanischen Schwefelwerte bei Weinen sind somit im Vergleich zu den zentraleuropäischen Werten sehr niedrig. Ein Grenzwert ist auch für flüchtige Säuren festgeschrieben, die bei allen Weintypen nicht mehr als 0,7 g pro Liter betragen dürfen. Ein wichtiger Punkt ist auch die Frage der Säurekorrektur. Wie in allen südeuropäischen Ländern darf in Spanien nachgesäuert werden. Allerdings ist dieser Vorgang, der normalerweise vor der Gärung erfolgt, streng geregelt. Bei Weißweinen darf pro Liter ein Gramm nach oben korrigiert werden, bei den Tintos liegt die Obergrenze bei 0,5 g Gramm.

Die größte Fläche für Wein aus biologischem Anbau

Spanien bietet heute in absoluten Zahlen die größte Bioweinanbaufläche der Welt. Im Dezember 2010 wies das Land rund 58.000 ha Biorebfläche aus und liegt damit inzwischen deutlich vor Italien und Frankreich. Vor dem Hintergrund der leicht abnehmenden Gesamtfläche für Wein und des im Gegensatz dazu rapide zunehmenden Anteils an Biorebanlagen schiebt sich Spanien auch prozentual gesehen ganz nach vorne. Legt man eine Rebfläche von 852.000 ha zugrunde, dann beläuft sich der biologisch bearbeitete Anteil auf 6,8 Prozent. Dieser Wert wird nur noch von Österreich übertroffen.

Experten rechnen auch weiterhin mit einem kräftigen Anstieg der spanischen Biorebflächen, da sich eine stattliche Anzahl an Weinbergen in der Umstellung befindet. Schon von 2008 auf 2009 haben einige Regionen ihre Rebflächen mit biologische Bewirtschaftung verdoppeln können. Bis Ende 2011 wird ein weiterer Schub erwartet. Stärkste Region in Sachen biologischer Bewirtschaftung im Weinberg ist die südlich von Madrid gelegene Großregion Kastilien-La Mancha, die rund 30.000 ha aufweist. Mit 10.675 ha bzw. 5.454 ha folgen Murcia und Valencia, im Anschluss Katalonien (4.585 ha) und die westspanische Region Extremadura (1.735 ha). Aber auch in den bekannten Weinbauregionen Rioja, Ribera del Duero und Priorat sind biologisch angebaute Weine auf dem Vormarsch.

Aufgrund der sich stetig ausweitenden biologischen Bearbeitung im spanischen Weinbau hat sich auch die Zahl der Erzeuger erhöht, wenn auch nicht in dem Maße, wie es die Rebfläche getan hat. Dies weist in vielen Gebieten darauf hin, dass erstaunlicherweise gerade die Genossenschaften verstärkt auf biologischen Anbau setzen. Für das Zentralgebiet südlich der Hauptstadt bedeutet dies auch einen stark wachsenden Anteil an hochwertigen Biofassweinen, die auf dem Weltmarkt immer stärker nachgefragt werden. Kastilien-La Mancha zählt momentan 60 eingetragene Bodegas gegenüber 49 im Vorjahr. Bei der Anzahl der Erzeuger liegt indes Katalonien mit 86 Kellereien ganz vorne. Diese Zahlen sagen aber nichts über die Menge der Winzer aus, die biologisch arbeiten, sondern betreffen nur die Abfüller.

Ein Beispiel: Während auf der nördlichen Hochebene in der Region Kastilien und León 27 Bodegas operativ sind, weist der eingesetzte Kontrollrat mit Sitz in Valladolid, Consejo de Agrícola Ecológica de Castilla y León (CAECyl), 78 „Traubenproduzenten“ mit kontrollierten Weinbergen in biologischem Anbau aus. Die Anzahl aller spanischen Biokellereien lag zu Beginn des Jahres 2011 bei knapp 470, Bioweinbauer gibt es jedoch folglich bedeutend mehr. Momentan sind für die Kontrolle der eingetragenen Traubenproduzenten und Kellereien 26 Einrichtungen zuständig, die in der Regel direkt den regionalen Landwirtschaftsministerien unterstellt sind. Andalusien und Kastilien-La Mancha beschäftigen dagegen private Kontrollunternehmen.

Das Angebot spanischer Weine aus biologischem Anbau ist aufgrund der unterschiedlichen Klimata und Rebsorten sehr vielseitig. Viele der neueren Erzeuger zählen zu den Besten des Landes und die Weinmacher zur Crème de la Crème ihres Fachs. Weine aller Stile und Preisklassen finden sich heute unter dem Gütesiegel für biologischen Anbau. Während im feuchten Nordwesten noch wenige Betriebe eingetragen sind, erlebt der biologische Weinbau beispielsweise in Katalonien einen beeindruckenden Boom. Dabei sind dort nicht nur die kleinen und mittelständischen Kellereien wie Albet i Noya oder Parés Baltá engagiert. Auch Torres hat schon über 500 ha seiner Weinberge umgestellt. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass sich immer mehr Spitzenweinmacher der Biodynamie zuwenden. Drei der wohl berühmtesten Namen des spanischen Weinbaus stehen für diese Tendenz: Ricardo Palacios im Bierzo, Peter Sissek in Ribera del Duero und Tausendsassa Telmo Rodríguez, der in zahlreichen Anbaugebieten aktiv ist.

Der biodynamische Gedanke, der auf den Lehren Rudolf Steiners beruht, gewinnt in Spanien zunehmend an Bedeutung. Viele spanische Biodynamiker sind in der Asociación de Agricultura Biodinamica de España mit Sitz in Cañicosa, Provinz Segovia, organisiert, lassen sich aber auch von der französischen SIVCBD oder „Biodyvin“ prüfen. Die Dienste von Demeter España werden bislang im biodynamischen Weinbau Spaniens noch recht wenig in Anspruch genommen.

 

Quelle: 01/2011 VinosVinos