Kennenlern-Paket 2019

Verdejo

Bereits die alten Römer kannten schon die Verdejo-Traube. Die Farbe der weißen Traube gab ihr auch ihren Namen, denn sie schimmert in voll reifem Zustand noch grünlich (verde-grün). Im 11. Jahrhundert gelangte die Rebe über Nordafrika nach Kastilien. Seitdem wird sie in der spanischen Region D.O. Rueda, Kastilien und Leòn kultiviert und passte sich den kargen und klimatischen Bedingungen Zentralspaniens hervorragend an.

In der D.O. Rueda hat in den 80er Jahren ein Neuerungsprozess begonnen. Mit der „Wiederentdeckung“ der traditionellen Rebe der Region, der Verdejo, kam der ganz große Erfolg. Er ging einher mit einer Geschmacksveränderung am spanischen Markt selbst. Noch vor 15 Jahren durchliefen viele Weißweine die Milchsäuregärung, weil am spanischen Markt Weine mit spürbarer Säure abgelehnt wurden. Spanische Konsumenten akzeptieren und schätzen heute „knackige“ Weißweine mit frischer Säure. Ein Protagonist dieses Stils war der auch in Deutschland weit verbreitete Verdejo „José Pariente“. Verdejo bringt bei kleinen Erträgen und moderner Kellertechnik charaktervolle, duftige Weine mit Aromen von Heu, Stachelbeeren und Kräutern, die an Sauvignon Blanc erinnern, doch kann Verdejo mineralischer ausfallen. Duftige, lebendig-frische Verdejos sind heute so erfolgreich, dass trotz erheblicher Neupflanzungen die Nachfrage kaum gedeckt werden kann. Die Zahl der Neugründungen in Rueda ist erheblich. Mittlerweile gibt es auch einige Beispiele für hervorragende, im Barrique ausgebaute Verdejos. Verdejo wurde zwischenzeitlich auch in der Rioja im Anbau zugelassen.

Sortenreine Verdejo-Weine in unserem Sortiment

Castelo de Medina, Verdejo

Castelo de Medina, Verdejo Vendimia Seleccionada